Über Uns > Konzept

Das Konzept des Sport-Krees Atert

 

Kanner- a Jugendbetreiung Atert Asbl

 

Konzept 2016 – Sport-Krees Atert

 

Bewegungsangebot und Sportförderung für Kinder und Jugendliche im Kanton Redingen

 

 

Zur optimalen Förderung der vielfältigen Ressourcen unserer Kinder wurde das Projekt Sport-Krees Atert im Frühling 2009 ins Leben gerufen. Genau wie die musikalische Aus-und Weiterbildung sollte auch die sportliche Aktivität der jungen Bevölkerung der Region gefördert werden. Neben der prinzipiellen Motivation, gibt es aber noch eine Reihe ganz konkreter Beweggründe eine solche Struktur zu unterstützen und mehr Kinder für sportliche Aktivitäten zu gewinnen.

Es ist ein offenes Geheimnis, dass immer mehr Kinder an Bewegungsmangel  leiden. Übergewicht und Fettleibigkeit machen sich breit. Ein attraktives, den verschiedenen Alterskategorien angepasstes Angebot auf regionaler Ebene kann sicherlich dazu führen, dass mehr Kinder regelmäßig Sport betreiben. Auch hält das eher wettkampforientierte Angebot der Sportvereine viele Kinder davon ab einem  Verein beizutreten. Ohne den schnellen sportlichen Erfolg brechen viele Neophyten das systematische sportliche Training im Verein  nach kurzer Zeit ab. Diesem weit verbreiteten Phänomen dem sogenannten Drop-Out gilt es durch ein kindergerechtes Trainingsangebot entgegenzuwirken. Immer mehr Kinder werden vor Fernseh- und Computerschirmen zu regelrechten „Stubenhockern“. Zum einen entgleiten sie in virtuelle Welten, die mit ihrer gelebten Wirklichkeit kaum zusammen passen. Zum andern vernachlässigen sie Potentiale, die ihnen über ihren Körper und ihre Sinne zur Verfügung stehen. Kinder global „bewegen“, so lautet das Motto des Sport-Krees  Atert. Wenn wir dies schaffen, haben wir Kinder im Gleichgewicht.

Hauptziel des Sport-Krees Atert ist nicht der Leistungssport. Dennoch wird über eine gute Basisausbildung und eine kontinuierliche professionelle Begleitung der Akteure das allgemeine Leistungsniveau gesteigert werden. Über eine gute Zusammenarbeit zwischen dieser Struktur,  den Schulen, anderen Betreuungsstrukturen und den Sportvereinen wird sicherlich auch die Qualität der sportlichen Ausbildung allgemein gesteigert.

Auch wenn die meisten Sportvereine unserer Gegend nicht unbedingt den Hochleistungssport vor Augen haben, so sind doch die meisten ihrer Aktivitäten auf den Wettkampfsport  ausgerichtet. Es gibt aber viele Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene, welche gerne regelmässig Sport treiben wollen, ohne den Zwängen des Wettbewerbs ausgesetzt zu sein. Für diese Kinder ist der Sport-Krees Atert eine attraktive  Plattform geworden.

Je mehr Kinder insgesamt Sport treiben, desto mehr werden den Weg in bestehende Vereinsstrukturen finden.  Außerdem kann in dem Sport-Krees Atert eine gewisse Orientierung gemäß der individuellen Fähigkeiten der Kinder geschehen.  Dies wird sicherlich dazu beitragen, dass weniger Kinder im Laufe der Zeit mit ihrem Sport aufhören.

Eine altersgerechte Bewegungsentwicklung (siehe Mehrphasen-Modell) fördert die physischen und motorischen Kapazitäten und hilft den Kindern im Grundschulalter diese besser zu beherrschen und optimal einzusetzen. Das Bewegungs- und Sportförderangebot des Sport-Krees Atert ermöglicht den Kindern das Entdecken des Sports in all seinen Facetten, von der einfachen Bewegung bis hin zum komplexen Mannschaftsspiel. Auf spielerische Art lernen die Kinder neue Bewegungsmuster und Sportarten kennen. Die Einheiten finden außerhalb des Schulbetriebs in den Sportstätten der Gemeinden des Kantons Redingen statt.

 

Kleinkindalter

Je früher die Aneignung motorischer Fertigkeiten gefördert wird umso besser.

Im Kleinkindalter nutzen wir den natürlichen Drang der Kinder sich zu bewegen, Neues zu entdecken.

Gerätelandschaften in der Sporthalle wecken die Neugier der Kinder auf Anhieb. Nachdem die Kleinsten (2-4 Jährige) die erste Scheu der neuen Umgebung durch freies Spiel mit oder ohne Ball, Reifen oder sonstigem Spielgerät abgelegt haben, stellen sie sich quasi unaufgefordert neuen Herausforderungen und versuchen sie auf ihre Art und Weise zu meistern.

Zusammen mit den Erzieherinnen der Crèche “A Butzen” bieten wir ihren eine Bewegungseinheit pro Woche in der Sporthalle um die Kleinsten frühzeitig in ihrer motorischen und sensorischen Entwicklung zu fördern.

Eine Eltern-Kind-Gruppe soll desweiteren dieses Angebot erweitern und auch jenen Kindern  die nicht in Betreungsstrukturen aufwachsen diese Bewegungsförderung ermöglichen.

Ebenso bestehen bereits Bewegungseinheiten für Kleinkinder, die ab dem 4. Lebensjahr den Précoce besuchen.

 

Schulkindalter


Entwicklung der physischen Kapazitäten

Eine der Zielsetzungen des Sport-Krees Atert im Schulkindalter ist, die Kinder mit kind- und altersgerechter sportlicher Betätigung (Leichtathletik, Gerätelandschaften, Rückschlag- und Ballspiele, usw.), bei deren Entwicklung zu unterstützen. Solche Bewegungsspiele erlauben den Kindern in erster Linie ihren Körper kennenzulernen, ihn zu beherrschen und zu kontrollieren. Dazu gehört das Erlernen einfacher Bewegungen wie werfen, springen, laufen ebenso wie sich im Raum bewegen, Handlungen ausführen und kombinieren bis hin zum gemeinsamen Wetteifern mit bzw. gegen andere.

Darüber hinaus besteht das Ziel darin den Kindern eine multidisziplinarische sportliche Ausbildung zu geben und die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen um jegliche Art von sportlicher Betätigung in Reichweite aller Kinder zu setzen, damit sie es leichter haben zukünftig “ihre” Sportart zu finden.

Entwicklung der Persönlichkeit

Ein zweites nicht zu vernachlässigendes Ziel ist den Kindern die Möglichkeit zu bieten sich in unterschiedlichen Situationen wiederzufinden und sich darin zurecht zu finden:

  • in einem Team spielen, mit oder ohne direkten Gegner,
  • Spielregeln lernen und einhalten,
  • gewinnen und verlieren lernen,
  • gewinnen wollen lernen,  den Ehrgeiz fördern,
  • ein Ergebnis akzeptieren lernen,
  • Selbsterkenntnis und Selbstvertrauen gewinnen,
  • Offenheit gegenüber Mitstreitern zu entwickeln.


Ergänzung und/oder Alternative zum Sportverein

Der Sport-Krees Atert sieht sich keinesfalls als Konkurrenz zu den bestehenden Sportvereinen. Seine Herangehensweise an den Sport beschränkt sich auf das Bewegungslernen, das Entdecken des Sports und das Heranführen an die Sportarten. Die Einheiten sind nicht auf den Wettkampf ausgelegt und besitzen daher auch nicht den Charakter eines klassischen Vereinstrainings. Neben einer Ergänzung des Angebots der Sportvereine, bietet die Methodik des Sport-Krees Atert dem unentschlossenen Kind die Möglichkeit sich in unterschiedlichen Bereichen (individuell, im Team, miteinander und gegeneinander, usw.) des Sports zu versuchen, daraufhin seine Sportart zu finden und sie gegebenenfalls im Verein längerfristig zu betreiben.

Die Eltern tun sich oft schwer damit ihre Kinder verschiedene Sportarten entdecken zu lassen, da die materiellen Ausgaben für Ausrüstung und der Zeitaufwand nicht unerheblich sind.

Der Sport-Krees Atert kommt den Eltern hierbei durch seine Flexibilität und Vielseitigkeit entgegen.

In den Sporteinheiten werden über das ganze Jahr hinweg die verschiedensten Sportarten angesprochen und erlebt. Bei den jüngeren Teilnehmern geschieht dies über allgemeine Bewegungsaufgaben, die sich mit fortschreiten des Alters immer weiter zu spezifischen Sporttechniken entwickeln.

Für jede Altersgruppe werden altersgerechte Sportarten oder Bewegungsmuster ausgewählt und differenziert behandelt um niemanden zu über- bzw. unterfordern.

Im 6-Wochen-Rhythmus wird beispielsweise die Sportart gewechselt und neue Bewegungsfertigkeiten werden geübt und erlernt.

Der Leitfaden einer altersgerechten Förderung zieht sich ebenso im Schwimmbad durch die verschiedenen Altersgruppen. Dies beginnt bei den Kleinsten mit der Wassergewöhnung um den ersten Kontakt mit dem Element Wasser herzustellen bis hin zum Erlernen der Schwimmtechniken Brust und Freistil, natürlich immer im Hinblick auf das Könnens- oder aber auch auf das Bereitschaftsniveau des einzelnen Kindes.


Soziales Lernen

Die Wichtig- und Notwendigkeit der sozialen Entwicklung und den edukativen Aspekt durch den Sport wird aber keinesfalls vernachlässigt.

Hierzu gehören u.a.:

  • die Integration in eine Gruppe,
  • die Verstärkung der sozialen Werte wie Respekt und Toleranz,
  • das Erfahren von Gruppendynamik,
  • die Reflexion und Konfliktlösung in einer Gruppe,
  • die Rücksicht auf andere
  • und die Unterstützung anderer.


Zusammenarbeit mit den Maison Relais und Grundschulen des Kantons

Ein reger Austausch mit allen anderen edukativen und sozial-pädagogischen Betreuungstrukturen (Crèche, Maisons Relais, u.s.w.) und den Schulen ermöglicht es regelmäßig Projekte und Zusammenarbeiten mit den verschiedenen Partnern zu organisieren.

Dies geschieht im Rahmen des “plan d’encadrement périscolaire (PEP)” und erlaubt auch den Kindern in den Betreuungsstrukturen an unserem Sportangebot teilzunehmen.


Ech kann - Buch

Im Jahr 2014 wurde das “Ech kann-Buch” entwickelt. Dieses Stempelbuch ermöglicht den Kindern ihre Entwicklung selbst mit zu erleben. Das Stempelbuch in dem für jede festgelegte und dem Alter gerechte Bewegungsausführung ein Stempel gesammelt werden kann dient nicht als reiner Bewertungsbogen sondern ist eher als Motivationsinstrument zu verstehen, das anregt  neues auszuprobieren und zu erlernen.

Nicht selten hören wir bei Kindern die Aussage “ich kann das nicht” welche dann als “nicht –einmal-ausprobieren-wollen-Ausrede” gelten soll. Allein das Stempelsammeln hilft hierbei so manchem Faulpelz über seinen eigenen Schatten zu springen und zumindest zu versuchen die Bewegungsaufgabe auszuführen. Dies führt dann meistens auch nach einigem Üben zum Beherrschen einer neuen Fertigkeit.


Inklusion

Seit dem Bestehen des Sport-Krees Atert bemüht sich das Team auch um die Einbindung der bewegungseingeschränktenKinder in die bestehenden Sportgruppen. Da die Möglichkeit besteht einen Einzelbetreuer für letztgenannte Kinder abzustellen, greifen deren Eltern auf unser Angebot zurück.

 

Jugendalter

Der Freizeitbereich Sport bietet den Jugendlichen ein attraktives Erfahrungs- und Erlebnisfeld. Durch die Eröffnung angemessener Bewegungschancen und Erfahrungen gilt es junge Menschen in ihrer individuellen und sozialen Entwicklung zu fördern und dazu beizutragen, Benachteiligungen zu vermeiden oder abzubauen und positive Lebensbedingungen für junge Menschen zu erhalten und zu schaffen. Im Rahmen der sportbetonten offenen Arbeit wird versucht, die Angebotsstruktur an den Bedürfnissen, Interessen, den Lebenswelten und Lebensstilen der Jugendlichen anzusetzen. Entsprechend werden Angebote bereitgestellt. Es werden Rahmenbedingungen, Organisationsformen getroffen, um diese sozialen Unterstützungsleistungen zu erreichen. Es gilt, die Jugendlichen dort abzuholen, wo sie stehen. Der Ansatz über Sport und Bewegung, in Verbindung mit erlebnis- und abenteuerpädagogischen Elementen, signalisieren nicht nur Vielfalt, sondern auch eine effektive Zugangsweise und positive Wirkung auf die Jugendlichen. Die Angebotsstruktur ist dynamisch, offen und flexibel gestaltet und bietet somit Jugendlichen in diesem Rahmen Raum für individuelle Entfaltungsmöglichkeiten. Die Arbeit findet unter Einbezug der personellen Ressourcen in den Bereichen Trend-, Individual- und Teamsportarten, Bewegungsangebote statt. Wie auch bei den Grundschulkindern soll der Sport-Krees Atert alternative Sportmöglichkeiten zum Sportverein bieten. Es besteht keine Verpflichtung. Ein wesentlich geringerer Zeitaufwand und vor allem ein  nicht auf Wettkampf ausgelegtes Sportangebot ermöglicht es den Jugendlichen vor allem Spaß zusammen zu erleben. Darüber hinaus beschränkt sich das Angebot nicht auf eine Sportart sondern unterschiedliche Sportarten sorgen für die nötige Abwechslung. Für Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren wird ebenfalls ein Fitnesstraining angeboten. Ausgebildete Trainer können euch einen individuellen Trainingsplan gestalten und euer Training begleiten. Das Training richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene. Für Mädchen wi e für Jungs werden angepasste Trainingseinheiten angeboten. Neben dem allgemeinen Fitnesstraining besteht die Möglichkeit an einem Athletiktraining teilzunehmen welches individuell auf die betriebene Sportart im Verein abgestimmt werden kann.


Sport als Gewaltprävention

In Begegnungsstätten, in denen Sport angeboten und gemeinsam trainiert wird, ist es  grundsätzlich möglich, Zugang auch zu jenen schwierigen jungen Menschen zu finden, die "auf der Straße" weitgehend unkontrolliert ihre destruktive Energie ausleben. Ein umfangreiches Sportangebot ist Anreiz für diese Jugendlichen, sich in die vorgegebenen Strukturen einzugliedern und die Regeln zu akzeptieren.

Die Zusammenarbeit im sportlichen Bereich des Sport-Krees Atert mit dem Réidener Jugendtreff und anderen regionalen Strukturen stellt eine Bereicherung der offenen Jugendarbeit (Freizeitangebote, Beratung, Hilfe in schwierigen Lebenslagen) in der Region dar.

Ferienveranstaltungen

Ausflüge, Ferienfreizeiten, Tagesveranstaltungen werden in den Schulferien angeboten und erweitern das bestehende Angebot um ein vielfaches. Hierfür werden regionale und nationale Infrastrukturen genutzt um den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben außergewöhnlichere Sportarten kennen zu lernen.